Hart am Limit

125. Marinekutterregatta für die MJ Hof ein Muss

Fast schon ein fester Termin im Kalender der Kuttersegler der Marine-Jugend Hof e. V. ist die Marinekutterregatta anlässlich der Kieler Woche. In diesem Jahr feiert diese Veranstaltung ihr 125. Jubiläum und natürlich durften die Hofer Segler an diesem tollen Event nicht fehlen. Ausgerichtet wurde wieder diese professionelle Regatta vom Marinestützpunktkommando in Kiel-Wiek. Im Rahmen der Wettfahrten der ZK-10 Klasse wurde zeitgleich die Landesmeisterschaft Schleswig-Holstein im Kuttersegeln als Ranglistenregatta mit durchgeführt.

Los gings für die Hofer Crew, bestehend aus Matthias Mergner, Josef Obermeier, Alexander Spörl, Konstantin Hopf, Martin Radenz, Gabriele Hofmann, Julia Macht und „Moses“ Manuel Seidel, bereits am Donnerstag, den 19. Juni. Nach insgesamt zehn Stunden Fahrt, mit gefühlten fünf Stunden im Stau bei Hamburg, kam das Gespann im Marinehafen an. Kurzerhand wurde das Gemeinschaftszelt sowie Schlafsäcke etc. aus dem Kutter ausgeladen und aufgebaut. Erstmals wurde auf dieser Fahrt die neue Kutterpersenning probiert. Nun ist es zum einen möglich, Campingutensilien trocken im Kutter zu transportieren und zum anderen erheblich Treibstoff zu sparen.

Der Freitagvormittag wurde zum Aufriggen und Kranen des Kutters genutzt. Die Mindestanzahl einer ZK 10-Besatzung besteht zwar aus sechs Seglern, jedoch waren, um es vorauszuschicken, die acht Personen dringend nötig, da an den Segeltagen ein durchaus kräftiger Wind mit konstanten fünf bis sechs Windstärken, in Böen sogar Windstärke sieben wehte. Mensch und Material kam hierbei schon fast an seine Grenzen. Nachmittags wurde noch ein guter Schlag an den Großseglern im Kieler Hafen vorbei gesegelt und das Boot nochmals für die Regatta getestet.

Am Samstagvormittag ging es dann vor dem ersten Start um 14:30 Uhr, sofort raus vor die Tirpitzmole um noch etwas zu üben. Durch die Regattaleitung wurde vor dem Stützpunkt ein olympischer Kurs gelegt, den es für die ZK10er zu absolvieren galt. Insgesamt gingen in diesem Jahr neunzehn Kutter an den Start. Der Wind blies toujours kräftig mit Stärke fünf bis sechs. In den zwei Wettfahrten, die es jeweils ca. eine Stunde abzusegeln galt, belegten die Hofer jeweils die Plätze 14 und 17. Am Sonntag wurden insgesamt drei Wettfahrten absolviert. Nach harten Kämpfen mit den Kuttern des Club maritim Erfurt, des Marineclubs Lauenhain, des Seesportclubs Strausberg und der Marine-Jugend Kiel im letzten Viertel sicherte sich der Hofer „Achilles“ Rang 16, 17 und noch einmal 16. Am Montagvormittag erfolgte der letzte Start, so dass ein Streicher gesetzt wurde. Insgesamt belegte die „Achilles“ den 16. Platz. Wie bekannt, besteht die Konkurrenz zum größten Teil aus hochgezüchteten Rennkuttern, mit denen wir mit unseren bescheidenen Mitteln nie mithalten konnten. Dennoch machten die Wettfahrten viel Spaß, da es vor allem im hinteren Viertel stets recht knapp zur Sache ging.

Nebenbei war natürlich die „Meile“ auf der Kieler Woche abends ebenfalls wieder angesagt. Bei der Siegerehrung der Offenen Klasse und der ZK 10er am Montagabend konnten wir den Präsident des DMB, Karl Heid, begrüßen. Nach zwei Tassen Kaffee wurde dann das Zelt am Dienstagvormittag abgebaut und ab ging es auf die Autobahn gen Hof, dessen Ortsschild wir um 16 Uhr ohne Zwischenfälle passierten.

Bilder: A. Spörl und Stützpunktkommando Kiel