„Wettkampftriple“ zum Saisonauftakt 2015 bei der Marine-Jugend Hof

Landdisziplin Wurfleine

Landdisziplin Knotenbahn

Segeln auf dem Untreusee

vor der Siegerehrung: v. l. n. r. Mirco Schlegel (1. Vorstand MJ Hof), LV-Leiter DMB Hans-Gerhard Braun, Hauptwettkampfleiter Sven Ballenthin und "Kalle" Geiger als MRV-Verantwortlicher

Der „Frankencup“ im Jollenmehrkampf als Landesverbandsmeisterschaft Bayern am ersten Maiwochenende leitet traditionell die Segel- bzw. Jollenmehrkampfsaison des Deutschen Seesportverbandes und der Jugend-im-DMB ein. Die ausrichtende Marine-Jugend Hof freute sich sehr, hierzu Wettkämpfer von insgesamt vierzehn Vereinen aus dem gesamten Bundesgebiet, von Ueckermünde im Norden bis Stuttgart im Süden, am heimischen Untreusee begrüßen zu dürfen. Dies zeigt doch, dass der Ranglistenwettkampf mit dem Faktor 1,3 sich bereits im Kreise der Seesportler etabliert hat.

Die gesonderte Segelwertung beim JMK wird in Hof mit dem Wanderpokal des Landesverbandscup des Deutschen Marinebundes gewertet. Zudem durfte die MJ Hof im Rahmen des Frankencups den Marine-Regatta-Verein Deutschlandcup 2015 mit aussegeln.

Die Teilnehmer reisten bereits zum großen Teil am Freitagabend an. Untergebracht wurden die Sportler wieder in der Turnhalle im Therapeutisch-Pädagogischen-Zentrums in unmittelbarer Nähe zum Untreusee. Dem Leiter und seinen Mitarbeitern des TPZ gilt hier unser besonderer herzlicher Dank. Nach dem stärkenden Frühstück am Samstagfrüh durfte der erste Vorsitzende der MJ Hof, Mirco Schlegel, zur Eröffnung gegen 09 Uhr die insgesamt 53 Sportler mit Helfer und Kampfrichtern in „bayerisch Sibirien“ herzlich begrüßen. Obwohl die Meldebereitschaft für die Veranstaltung sowohl beim Verein selbst, als auch die Option sich bei raceoffice.org anzumelden, von Seiten der Wettkämpfer in diesem Jahr eher suboptimal war, war es dann doch noch überraschend gelungen, elf 420er, elf Optis und zehn Ixylons an den Start zu bekommen. Somit war für jede Bootsklasse eine Ranglistenwertung gegeben.

Die Wettervorhersage versprach in der Woche davor leider nichts Gutes. Rasmus und Petrus hatten aber dann doch ein Einsehen und schickten warme Sonnenstrahlen nach Nordostoberfranken. Bedauerlicher Weise war für den Sonntagvormittag Regen gemeldet, weshalb kurzerhand die Planung geändert und mit der Disziplin „Wurfleine“ auf dem benachbarten Sportplatz der Bonhoeffer-Schule begonnen wurde. Im Anschluss hieß es für die Wettkämpfer Boote aufriggen und klarieren, denn gegen 13:30 Uhr startete bei einer leichten Brise nach der Steuermannsbesprechung die erste Wettfahrt. Im Rahmen des MRV-Cups und des LV-Cups starteten noch vier Boote zusätzlich in der Yardstickwertung. Bis siebzehn Uhr konnten leider nur drei Wettfahrten durchgezogen werden. Die bereits gestartete vierte Wettfahrt wurde leider, mangels Wind, abgebrochen.

Am Sonntagvormittag hieß es nach dem Klarieren der Turnhalle „Mein Kommando lautet“ an den Knotenbahnen. Die Sportler durften ihre Knotenkenntnisse den kritischen Augen der Kampfrichter präsentieren. Im Anschluss an das Mittagessen mit dem allseits beliebten Schnitzel mit Kartoffelsalat, ging es zur Siegerehrung. Die Erstplatzierten des Landesverbandscups erhielten aus den Händen des Landesverbandsleiters Bayern, Hans-Gerhard Braun, den jeweiligen Wanderpokal in der Bootsklasse. Bei den „Optimisten“ war das Marius Köhler vom Seesportclub Saalfeld. In der 420er Wertung belegten Sebastian Bossenz und Uwe Eberhardt vom MV Stuttgart den ersten Platz. Sieger bei den Ixylons wurde die Besatzung Ralf Theumer und Raik Leonahrdt vom Seesportverein Dessau.

Der MRV-Wanderpokal in der Klasse „Optimist“ und „Zwei-Mann-Jollen“ gingen ebenfalls an Marius Köhler bzw. an die Besatzung Theumer/Leonhardt. Sieger bei den „Ein-Mann-Jollen“ wurde Jette Fuldner vom SSC Saalfeld. „Kalle“ Geiger von der MK Erfurt überreichte stellvertretend für den leider beruflich verhinderten Präsidenten des MRV, Jörg Jonscher, die begehrten Trophäen.

In der Gesamtwertung des „Frankencups“, also alle drei Disziplinen zusammengerechnet, erreichten Helmar Becker und Uwe Rehm vom SSV Dessau bei den „Ixylons“ Rang drei hinter Enrico Rauch und Katja Kliewer vom Marineclub Gotha. Sieger wurden auch hier wiederum Ralf Theumer und Raik Leonhardt vom SSV Dessau.

Bei den 420ern lag in der Gesamtwertung die „Zwillingsbesatzung“ Dirk und Hannes Emtmann von der MJ Hof auf Rang drei, hinter Jessica Köhler und Lukas Busch aus Saalfeld. Erster wurden auch hier Uwe Eberhard und Sebastian Bossenz vom MV Stuttgart.

Bei den Rookies der „Optimisten“ errang Marius Köhler vom SSC Saalfeld den dritten Platz hinter Max-Uwe Billhardt vom SSC Vorpommern auf Rang zwei. Sieger bei den Optis wurde Ole Klinger, ebenfalls vom SSC Vorpommern. Die jeweiligen ersten drei Plätze erhielten aus den Händen des Hauptwettkampfleiters Sven Ballenthin Pokale, alle anderen Sportler wurden natürlich mit Urkunden bedacht.

Ein Dank der Marine-Jugend Hof gilt den Verantwortlichen des Therapeutisch-Pädagogischen-Zentrums, der Bonhoeffer Schule für die Bereitstellung ihrer Liegenschaften und natürlich bei den Verantwortlichen des DSSV, des DMB und des MRV für die geleistete Unterstützung.