Jollenmehrkampf „Opti-Cup“ 2015 in Erfurt

Hofer 420er „Rookies“ Schlegel/Spörl holen Podestplatz

Siegerehrung: 1. Platz Lukas Busch (Jessica Köhler fehlt; SSC Saalfeld) , 2. Platz Steffi Stolze und Martin Rosen (CM Erfurt), 3. Platz Fabian Schlegel/Lisa-Marie Spörl (MJ Hof)

Knotenbahn

Segeln

Eine Woche nach dem heimischen „Frankencup“ am Untreusee ging es für die Seesportler der Marine-Jugend Hof e. V. am Wochenende des 09./10. Mai bereits zum nächsten Wettkampf nach Erfurt an den schönen türkisgrünen Alperstedter See. Der Club maritim Erfurt richtete dort erneut den allseits beliebten „Opti-Cup“ im Jollenmehrkampf aus. Mit drei 420ern und drei Optis auf den Hängern machte sich die Hofer Crew am Freitagabend auf die zweistündige Reise. Untergebracht wurden die Sportler wieder in den Räumlichkeiten des Vereinsheims.

Nach dem Frühstück am Samstagfrüh, eröffnete der Vorsitzende des Clubs maritim Erfurt, pünktlich um 09 Uhr, den Wettkampf und hieß die Besatzungen der elf Optis, elf 420er und acht Ixylons aus nah und fern mit ihren Begleitern, Helfern und Kampfrichtern herzlich Willkommen. Bei Sonnenschein und milden Temperaturen ging es dann sofort ran an die Tampen der Knotenbahn. Mit einer Portion Nudeln mit Fleischsauce gestärkt, ging es am Nachmittag auf das Wasser. Die drei Klassen absolvierten hier insgesamt drei Wettfahrten auf dem olympisch gelegten Kurs. Während der vierten Wettfahrt nahte himmlisches Ungemach in Form einer Gewitterzelle. Die Hoffnung, dass sich deren Zugrichtung noch ändert, erfüllte sich leider nicht. Mit Regen, Hagel und Sturmböen eröffnete Petrus den Kenterreigen. Glücklicherweise konnten die zahlreich gekenterten Boote mit Hilfe der DLRG und der Sicherungsboote schnellstens ohne Personen- bzw. Materialschäden geborgen bzw. wieder aufgerichtet werden. Nachdem das Unwetter abgeklungen war, konnten die Segler ihre Boote abbauen bzw. instandsetzen. Abenteuer machen bekanntlich hungrig. Mit Rostbräteln und Rostern vom Grill wurde dem entgegen gewirkt. Mit dem üblichen gemütlichen Seglerplausch am Abend im Vereinsheim wurde der doch recht aufregende Nachmittag nochmals rekapituliert.

Der Sonntagmorgen begann bei Sonnenschein und einer steifen Brise mit der Disziplin Wurfleine. Das Werfen des „Birne“ gegen den vom See her kommenden Wind, war für den einen oder anderen nicht ganz einfach. Die Wettfahrtleitung startete im Anschluss noch bis Mittag eine vierte Segelwettfahrt. Allerdings nahmen an dieser nur noch wenige Boote teil. Die Hofer gingen ebenfalls nicht in den Start, da diese Wettfahrt keinen Einfluss mehr auf die Gesamtwertung der Hofer Wettkämpfer hatte. Nach dem Mittagessen mit Gemüse der Saison, also Spargel an Kartoffeln und Hackbraten, erfolgte um 13 Uhr die Siegerehrung. Mit einem überraschenden und glücklich erkämpften dritten Platz bei den 420ern durften Steuermann Fabian Schlegel mit Vorschoterin Lisa-Marie Spörl auf ihrem ersten Wettkampf bei den Ausgleichern auf das Treppchen steigen und stolz einen Pokal entgegen nehmen. Sarah Seidel und Annika Grottenmüller belegten Platz fünf vor Bastian Friedrich mit Manuel Seidel auf Rang sechs

Bei den Optis belegte der Hofer „Grünschnabel“ Emily Kabus in ihrem ersten Wettkampf überhaupt, den elften Platz. Natalia Chmielewska und Andreas Riegg wurden zehnte bzw. achter. Jonas Taschner von der Marine-Jugend Forchheim, als weiterer fränkischer Seesportler, erkämpfte sich Rang sechs.

Die MJ Hof hatte an dem gelungenen Wettkampf wieder viel Freude und ein dickes Dankeschön an die herausragende Gastfreundschaft an den Cm Erfurt.