Jahreshauptversammlung 2018

Gruppenbild

Ehrung für 10 Jahre Mitgliedschaft: Fabian Schlegel

Kinogutscheine für die häufigsten Gruppenstundenbesuche

Die diesjährige Jahreshauptversammlung am 03. März 2018, musste bedingt durch einen kleinen Defekt an der Heizungsanlage im Jugendheim, kurzerhand in die Räumlichkeiten des Vereinsheims der Marinekameradschaft Hof verlegt werden. Da einige unserer Youngsters noch nicht in der "Kajüte Frauenlob" waren, staunten sie nicht schlecht, als sie die dort mit maritimen Gedöns dekorierten Wände sahen.

Gegen 14 Uhr eröffnete der erste Vorstand Mirco Schlegel die Versammlung und begrüßte die insgesamt 19 aktiven Mitglieder sowie einen Gast der Marinekameradschaft Hof. In seinem Jahresbericht des abgelaufenen Vereinsjahrs 2017, hob Schlegel die zahlreich besuchten Seesportwettkämpfe hervor. So war die MJ wieder auf verschiedenen Jollenmehrkämpfen in Erfurt und Stuttgart dabei. Auch war wieder eine Abordnung bei der Frühjahrsregatta des Landesverbandes Baden-Württemberg der DMJ am Haselbachsee zugegen. Aber auch die Kuttersegler waren bei zwei Regatten an der Bleilochtalsperre, zur Deutschen Meisterschaft in Kiel und als Saisonabschluss in Berlin mit dabei. Highlight war natürlich wieder der vereinseigene Jollenmehrkampf "Frankencup" mit der gleichzeitigen Landesverbandsmeisterschaft des DMB im Segeln am Untreusee zum Anfang der Saison im April. Vier Hofer Jugendliche durften im Juli wieder mit am CMI-Camp in Varna/Bulgarien teilnehmen. Nach dem Volksfestumzug ging es dann wieder zum Bodenseezeltlager nach Konstanz. Leider hat sich 2017 nur ein Daheimgebliebener für den Opti-Schein im Rahmen des Sommerferienprogramms der Stadt Hof interessiert, so dass dieser Lehrgang leider abgesagt werden musste. Highlight war auch ein Treffen der fränkischen Marine-Jugend Gruppen in Würzburg mit u. a. einer Schifffahrt auf dem Main und einem "Abschlussgriller". Die üblichen Aktivitäten im Winter waren wieder Schwimmen, Bowling, Seemannschaft und natürlich auch Seesport Wintertraining in der Turnhalle. Der Mitgliederbestand blieb nahezu zum Vorjahr gleich. So verzeichnete die MJ Hof zum Jahresende 2017 insgesamt 40 aktive Mitglieder und 25 Fördermitglieder.

An die 2017 erreichten sportlichen Erfolge soll natürlich auch in diesem Jahr wieder angeknüpft werden. So rief Schlegel die Anwesenden zu mehr Trainingsbeteiligung auf, denn von nichts kommt nichts. Am Ende seines Berichtes dankte der erste Vorstand der Marinekameradschaft für die Unterstützung und bedankte sich hier insbesondere nochmals außerordentlich für die formelle Übereignung des Jugendheims mit Grundstück am Saalleitenweg. Das Gebäude mit Grund stand zuvor im Eigentum der Marinekameradschaft und wurde der MJ bisher zur Nutzung überlassen.

Dank einer hervorragenden Kassenführung durch Schatzmeister Matthias Mergner, konsequenten Sparens sowie Ausschöpfen sämtlicher Fördermittel konnte die MJ Hof wieder Neuanschaffungen tätigen. Im vergangenen Jahr waren Umbauten an den beiden Doppelstocktrailern sowie dem Kuttertrailer notwendig. Zudem wurde neben anderen Kleinigkeiten ein neuer Optirumpf angeschafft.

Die beiden Kassenprüfer bescheinigten dem Schatzmeister eine hervorragende Kassenführung. Wegen der guten Finanzlage konnte somit auf eine Beitragserhöhung im Jahr 2018 verzichtet werden. Gleichzeitig wurde der Antrag auf Entlastung der Vorstandschaft durch das Gremium einstimmig stattgegeben

Der zweite Vorstand Alexander Spörl ging am Ende der Versammlung noch kurz auf die geplanten Vereinsaktivitäten im Jahr 2018 ein. Neben dem Zeltlager am Bodensee in den Sommerferien und der Teilnahme am Internationalen Jugendaustausch in Italien, stehen natürlich wieder zahlreiche Jollenmehrkämpfe und Kutterregatten bis hin zu den Deutschen Meisterschaften auf der Agenda. Herausragend wird natürlich wieder der "Frankencup" sein, der diesmal erstmalig im Juli am Untreusee stattfinden wird.

Für seine zehnjährige Mitgliedschaft in der MJ Hof und dem DMB erhielt Fabian Schlegel aus den Händen seines Vaters die Urkunde mit der silbernen Treuenadel.

Die Gebrüder Bode und Janosch Juretschke heimsten die ausgelobten Kinogutscheine für die meistbesuchtesten Gruppenstunden ein.