Landesmeisterschaft im Jollenmehrkampf in Hof

Hofer Crew Schlegel/Seidel auf der Kreuz

Hofer Crew Schlegel/Seidel auf der Kreuz

Bereits zum 7. Mal wurde der sogenannte „Franken-Cup“ im Jollenmehrkampf, die Landesmeisterschaft Bayern des DSSV (Deutscher Seesportverand), auf dem Hofer Untreusee ausgetragen. Hierbei handelt es sich um einen maritimen Dreikampf, welcher aus Segeln, Knoten und Wurfleine werfen besteht. Die insgesamt 25 teilnehmenden Boote kamen aus der gesamten Republik. Vertreten waren Teilnehmer aus Stuttgart, Ueckermünde, Saalfeld, Erfurt, Knappenrode, Gotha, Forchheim, Tübingen und vom Gastgeber, der Marine-Jugend Hof e.V.

Gestartet wurde in den Klassen „Optimist“, das sind die Jüngstensegler bis 15 Jahre, ferner in der Klasse „420er“, einer 2 Mann Jolle und in der Klasse „Ixylon“, ebenfalls eine Zweimann-Jolle. Der Wettkampf war als Ranglistenwettkampf ausgeschrieben und es konnte in den Klassen Optimist und 420er eine Wertung vorgenommen werden, da hier jeweils 11 Boote (Mindestanzahl 10) am Start waren. Die Windverhältnisse am Samstag waren ideal, mit durchgehend ca. 10 kn Windgeschwindigkeit aus NO konnten die Starter insgesamt 4 Wettfahrten absolvieren. Somit waren alle Segler von 11:30 bis ca. 18:00 auf dem Hofer „Stadtmeer“ unterwegs und alle waren nach einem langen Segeltag zufrieden.

Am Sonntag galt es dann, die Landdisziplinen zu absolvieren. An der Knotenbahn wurden 10 gängige Seemannsknoten auf Zeit absolviert, hier zählen Schnelligkeit und Korrektheit. Danach wurde die Disziplin Wurfleine gestartet, hier muss eine Leine mit einem Gewicht in einem Sektor von 5m so weit wie möglich geworfen werden.

Nach Auswertung aller Disziplinen standen dann gegen 13:30 die Sieger fest, in der Klasse Ixylon siegte das Team Schäffner/Karbe vom SSC Vorpommern aus Ueckermünde, bei den 420er ging der Sieg nach Erfurt an das Team Sell/Trappe und bei den Jüngsten, den Optimisten, siegte ebenfalls ein Erfurter, Justus Arthur Niemeier. Zum Abschluss verabschiedeten die Verantwortlichen der Marine-Jugend Hof und der Hauptwettkampfleiter, Sven Ballenthin aus Gotha die Teilnehmer und hoffen auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr zum 8. Frankencup.